Lymphdrainage Basel | Manuelle Entstauungstherapie

Bei Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) im Gewebe

Nach der Operation ist das Kniegelenk angeschwollen? Beim Fussballspielen umgeknickt und nun ist des Fussgelenk geschwollen und blau? Hier kann eine manuelle Lymphdrainage helfen! Der Abtransport der Flüssigkeit im Gewebe ist die Aufgabe der Lymphgefässe. Die manuelle Lymphdrainage unterstützt diesen Prozess.

Lymphdrainage Basel | Physiotherapie Kleinbasel
Lymphdrainage in Basel

Was ist Lymphdrainage?

Die manuelle Lymphdrainage, oder auch manuelle Entstauungstherapie genannt, ist eine Disziplin der Physiotherapie. Es handelt sich um eine sanfte, schmerzfreie Technik zur Entstauung des Gewebes. „Manuell“ bedeutet, dass sie von einer geschulten Fachperson (diplomierte Physiotherapeutin bzw. diplomierter Physiotherapeut) mit den Händen – ähnlich einer sanften Massage – durchgeführt wird.

Im Gegensatz dazu gibt es auch die mechanische Lymphdrainage, welche häufig im kosmetischen Bereich zum Einsatz kommt. Hier wird die Behandlung durch einen Apparat (mechanisch) ausgeführt.

Die manuellen Grifftechniken sind aus der klassischen Massage heraus entstanden. Bei der Lymphdrainage handelt es sich aber keineswegs um eine Massage, sondern vielmehr um eine Drainage (Entstauung). Anders als die Massage, welche vor allem auf die Muskeln und Faszien („Muskelhülle“ aus Bindegewebe) einwirkt, bearbeitet die manuelle Entstauungstherapie vor allem die Haut und Unterhaut.

Bei jeder Verletzung – sei es nun durch ein Trauma oder eine Operation – kommt es zu einem akuten Entzündungsprozess. Dabei lagert der Körper am Ort der Verletzung Flüssigkeit im Gewebe (Ödem) ein. Dies ist ganz normal und von grosser Wichtigkeit für den Heilungsprozess. Durch diese Flüssigkeit hindurch kann der Körper die nötigen Stoffe zum Ort der Verletzung transportieren und der Heilungsprozess wird eingeleitet. Nach einigen Tagen verliert die Flüssigkeit an Bedeutung und ist nur noch störend. Daher muss sie weg!

Was bewirkt Lymphdrainage?

Aus verschiedenen Gründen kann es im Gewebe zur Ansammlung und Stauung von Flüssigkeit kommen (Ödeme). Man spricht oft auch davon, dass das Gewebe geschwollen ist bzw. von einer Schwellung. Ziel der manuellen Lymphdrainage ist es das betroffene Gewebe zu „entwässern“ bzw. „trockenzulegen“ (= drainieren).

Durch gezielte manuelle, weiche Grifftechniken, wird das Lymphsystem aktiviert und der Abtransport der angestauten Flüssigkeit angeregt. Durch die Reduktion der Flüssigkeit im Gewebe (Schwellung), wird der Heilungsprozess beschleunigt. Die Flüssigkeit aus dem Gewebe wird via Lymphgefässe abtransportiert und gelangt in den Blutkreislauf. Am Ende wird sie über die Niere bzw. den Urin ausgeschieden. Daher geschieht es häufig, dass man nach einer Lymphdrainage-Behandlung direkt auf die Toilette muss.

Positive Effekte:

  • entstauend
  • entschlackend
  • entspannend
  • beruhigend
  • schmerzlindernd
  • beweglichkeitsfördernd

Wer führt die Behandlung durch?

Lymphdrainage wird von diplomierten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten mit einer Zusatzausbildung für manuelle Lymphdrainage durchgeführt. Sie kennen die für Sie geeigneten Techniken, passen den Druck der Behandlung optimal an die Situation an, kennen Indikationen und Kontraindikationen, instruieren Ihnen Übungen für zu Hause und stehen Ihnen beratend zur Seite.

Ihr Fachmann für Lymphdrainage in Basel

Nico Scavelli Physiotherapie Basel
Nico Scavelli
Dipl. Physiotherapeut

Wie läuft die Behandlung ab?

  1. Am Anfang jeder Behandlung steht ein kurzes Gespräch zwischen der Physiotherapeutin bzw. dem Physiotherapeuten und Ihnen, die so genannte Anamnese. Dabei werden alle relevanten Informationen für die bevorstehende Lymphdrainage-Behandlung ausgetauscht.
  2. Bitte bringen Sie die ärztliche Verordnung sowie Operationsberichte, Übergabeberichte, Röntgen, Ultraschall- oder MRT-Berichte mit. Aus diesen Unterlagen erfahren wir zusätzliche, wichtige Informationen.
  3. Nach der Anamnese erfolgt eine kurze körperliche Untersuchung. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse wird ein individuell angepasstes Behandlungskonzept erstellt.
  4. Anschliessend werden Sie bequem gelagert. Je nach Körperregion, die behandelt wird erfolgt dies in Bauch-, Rücken- oder Seitenlage. Sie liegen auf einer gepolsterten, modernen und multifunktionalen Behandlungsliege, welche genau an Ihre Bedürfnisse angepasst werden kann. In bestimmten Situationen kann auch aus einer sitzenden Position behandelt werden.
  5. Nun beginnt die manuelle Lymphdrainage. Behandelt wird in direktem Hautkontakt – ohne Verwendung von Öl oder Massagecrème. Mit speziellen Griffen wird die Lymphflüssigkeit in den Lymphgefässen in Richtung Körpermitte geschoben (= drainiert). Sie erfolgen sanft und rhythmisch und dürfen keine Schmerzen verursachen, da sich sonst die Lymphgefässe reaktiv verschliessen. Die Grifftechniken kommen klein- oder grossflächig, kreisend oder pumpend, oberflächlich oder tiefgehend zum Einsatz.
    Behandelt werden nicht nur die direkt betroffenen, geschwollenen Körperregionen. Es ist wichtig, dass das ganze Lymphsystem angeregt wird, um so einen optimalen Ablauf der Flüssigkeit zu gewähren. Das Lymphsystem hat viele Knotenstellen – die so genannten Lymphknoten. Sind diese „verstopft“ können sie den Rückfluss der Lymphflüssigkeit zur Körpermitte hin unterbrechen. Daher ist es sinnvoll, dass zuerst diese Knotenstellen mit manuellen Techniken geöffnet werden und erst anschliessend mit der Behandlung des geschwollenen Gewebes begonnen wird.
  6. Nach der manuellen Lymphdrainage macht es oft Sinn die behandelten Beine oder Arme mit elastischen Kompressions-Bandagen zu bandagieren. Dies unterstützt den entstauenden Effekt der durch die manuelle Behandlung erzielt wurde und lässt diesen länger anhalten. Eine Bandagierung ist jedoch nicht immer nötig bzw. indiziert.
  7. Nach Abschluss der Behandlung findet erneut ein kurzes Gespräch statt. Sie erhalten weiter Informationen und können auch Fragen stellen und Rückmeldungen zur Behandlung geben.

Indikationen

Die Indikationen für eine Lymphdrainage sind vielseitig. In diesen Fällen macht eine Behandlung mit Lymphdrainage Sinn:

  • Lymphödeme
  • Venenprobleme
  • Lipödem
  • Wassereinlagerungen
  • Stauungen
  • Geschwollene Beine/Arme in der Schwangerschaft
  • Ödeme bei rheumatischen Erkrankungen
  • Chronisch venöse Insuffizienz
  • Tinnitus
  • Gelenkserkrankungen (Morbus Sudeck)
  • Chronische Probleme bzw. Entzündungen
  • Neurovegetative Beschwerden
  • Migräne
  • Schmerzen im Gesicht (z.B. Trigeminusneuralgie)
  • Schleudertrauma (Beschleunigungstrauma)

Wann können Schwellungen auftreten?

Schwellungen nach Operationen

  • Operationen bei Brustkrebs
  • Nach Entfernung von Lymphknoten (Krebs)
  • Nach Bestrahlung
  • Nach zahnärztlichen Eingriffen
  • Knie- und Hüftprothese
  • Meniscus-Operation
  • Kreuzbandoperation

Schwellungen nach Trauma 

  • Verstauchungen
  • Zerrungen
  • Blutergüsse
  • Knochenbrüche
  • Verbrennungen
  • Sprunggelenktrauma
  • Verrenkungen
  • Zerrungen
  • Verstauchungen
  • Muskelfaserrisse
  • Verletzung der Bänder (Fuss, Knie etc.)

Kontraindikationen

Die angestaute Flüssigkeit im Gewebe wird durch die Lymphdrainage abtransportiert und gelangt in den Blutkreislauf. Am Ende wird sie über den Urin ausgeschieden. Es kann so zu einer zusätzlichen Belastung für das Herz-Kreislaufsystem kommen. Daher ist eine ärztliche Abklärung vor der Behandlung sinnvoll.

Es gibt zudem klare Kontraindikationen. In diesen Fällen darf keine Lymphdrainage durchgeführt werden:

  • Akute Entzündungen
  • Akute Infektionen
  • Krebserkrankungen
  • Akute Thrombosen
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Unklarer Tumorstatus
  • Bei Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Asthma bronchiale

Bei diesen Diagnosen darf eine manuelle Lymphdrainage nur nach ausdrücklicher Absprache mit dem Arzt erfolgen:

  • Venenthrombose
  • Offene Wunden
  • Akute Ekzeme
  • Herzinsuffizienz

Wie fühlt sich die Behandlung an?

Die Behandlung ist sanft, angenehm und schmerzfrei.

Gibt es Nebenwirkungen?

Unter Berücksichtigung der Kontraindikationen kommt es nur äusserst selten zu Nebenwirkungen nach einer Lymphdrainage. Die Griffe werden immer sanft und behutsam ausgeführt.

Wer übernimmt die Kosten für Lymphdrainage?

Mit einer ärztlichen Verordnung für Physiotherapie übernimmt die Krankenkasse Grundversicherung (KVG) bzw. die Unfallversicherung (UVG) die Behandlungskosten für Lymphdrainage.
 
Jetzt diese Seite mit anderen teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on xing
XING
Wenn das Lymphsystem aus den Fugen gerät​​
Das könnte Sie auch interessieren:
Knieschmerzen Physiotherapie Basel

Für Knieschmerzen gibt es viele Ursachen, die von einem Arzt abgeklärt werden müssen. Häufig mitverantwortlich oder sogar die Hauptursache sind Triggerpunkte in der umliegenden Muskulatur. Diese können sehr gut behandelt werden.

Scroll to Top